Joshua auf Erfolgskurs

Joshua Hermann startet mit einer fulminanten Leistung in die PDC Development Tour und lässt keine Zweifel daran, dass in ihm ein großer Dartspieler steckt. 

Einen äußerst gelungenen Start in das Projekt Profi-Karriere hat der Winterberger Dartsportler Joshua Hermann hingelegt. Nach der Corona bedingten Zwangspause und dem erfolgreichen Abitur konzentriert sich der 18-Jährige seit knapp zwei Monate auf seine Leidenschaft und hat am vergangenen Wochenende beim ersten Block der „European Development Tour“ des Darts-Profiverbandes PDC im hessischen Niedernhausen erste Ausrufezeichen gesetzt. Bei dieser Tour kommen die besten Nachwuchs-Spieler unter 24 Jahren aus Europa zusammen, um an einem Wochenende sechs Turniere auszuspielen. Bei einem Teilnehmerfeld von über 250 Spielern qualifizierte sich Joshua Hermann unter anderem dreimal für das Achtelfinale der besten 16 Spieler und einmal sogar für das Viertelfinale. Mit diesen Erfolgen hat der Winterberger auch das Ticket für die PDC Junioren-Weltmeisterschaft im Dezember in England so gut wie sicher. In der Gesamtwertung des Wochenendes landete er als zweitbester Deutscher auf Rang 13.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem ersten PDC-Wochenende in Niedernhausen. Insbesondere der Freitag und Sonntag waren sehr erfolgreich. Am Samstag lief es nicht optimal, aber unter dem Strich bin ich auf einem guten Weg. Dass ich zudem eine sehr gute Ausgangsposition habe für die Qualifikation zur Junioren-WM ist zudem noch das i-Tüpfelchen. Die knappen Niederlagen in den Achtelfinals gegen sehr gute Gegner zeigen zudem, dass ich mithalten kann“, so das Fazit des 18-Jährigen, der auch in den Wochen zuvor bei Turnieren in Steinfurt, Köln und Hamm konstant gute Leistungen ans Dartboard brachte.

Nun geht es Schlag auf Schlag weiter. Schon in der kommenden Woche steht mit der „PDC Challenge Tour“ ebenfalls in Niedernhausen bereits das nächste große Turnier auf dem Programm. Bis dahin ist wieder Training angesagt am so genannten Übungs-Board in den heimischen vier Wänden in Winterberg. Drei bis vier Stunden täglich Training sind die Regel neben Mental-Training und ein wenig Bewegung zum Ausgleich. Nach der „Challenge Tour“ folgen dann bis zum November wieder Turnier-Wochenenden unter anderem in Steinfurt und Köln. „Im November folgt dann der zweite Block der PDC Development Tour. Dort werde ich dann alles daran setzen, auch die restlichen Siege für die Junioren-WM einzufahren, auch wenn die Qualifikation mir rechnerisch kaum noch zu nehmen ist“, sagt der Winterberger, der mit so einem fulminanten Start selbst nicht gerechnet
hat. Nun will er aber die Chance nutzen, schließlich soll die WM der unerwartete Jahreshöhepunkt werden.


Vier Stunden Training am Tag / Gutes Umfeld unterstützt


Neben dem Trainingsfleiß, Ehrgeiz und Motivation zählt auch das Umfeld dazu, Erfolg nachhaltig zu generieren. „Neben der Familie unterstützen mich weitere Partner wie der Darthersteller Karella, der Dartshop Cube-Darts sowie die Ferienregion Winterberg und Hallenberg, der Blackwater Irish Pub und Fliesen Prager. Dies ist sehr wichtig, um mich ausschließlich auf das Dart spielen fokussieren zu können. Ich freue mich natürlich über jeden weiteren Partner, der mich auf meinem Weg unterstützen möchte. Klar ist dem 18-Jährigen, dass der Weg kein Selbstläufer ist, es auch mal das ein oder andere Formtief geben wird. Ziel ist es, nachhaltig und kontinuierlich das Niveau zu steigern und sich so in den kommenden Jahren an die Weltspitze zu darten und sich dort zu etablieren. „Dafür werde ich alles geben“, betont Joshua Hermann abschließend. Die ersten Schritte sind jedenfalls auf diesem Weg gemacht. 

 


Text: Ralf Hermann | textzeit.net